plastikfreie Retro-Schreibgeräte

Da ich inzwischen beginne meine Alltagsgegenstände so nach und nach (wie es sich eben ergibt) gegen plastikfreie Alternativen auszutauschen und mich zeitgleich auch an meinem Vintage/Retro-Projekt versuche (beides passt wundervoll zusammen, finde ich), hat sich für mich jetzt die Frage gestellt, was ich denn alles umstellen könnte.

Zum Beispiel meine Schreibgeräte. Einen Kolbenfüller aus Metal in Vintage-Optik habe ich bereits gefunden. Jetzt suche ich nur noch einen Kugelschreiber.
Aus Metall mit Metall-Minen versteht sich.
Ich interessiere mich hauptsächlich für die 30er und 40er Jahre des letzten Jahrhunderts, daher sollte die Optik diesen Dekaden entsprechen. Nicht falsch verstehen, ich möchte keinen alten Vintage-Stift sondern einen neuen in Retro-Optik.

Hat jemand von euch zufällig Erfahrung mit hochwertigen Kugelschreibern? Ich habe zwar ein wenig herum gesucht aber die Kompatibilität mit Metallminen und eine zeitgleiche Vintage-Optik ist leider meist nicht gegeben. Es gibt tolle modern aussehende Kugelschreiber aus Metall oder Holz die kompatibel sind (zum Beispiel die von Swarovski). Aber das möchte ich nicht.

So was hier ist zwar nett und erfüllt meine Vorgaben, ist aber teuer und gefällt mir optisch überhaupt nicht. Ich hätte lieber etwas in schwarz mit silber oder gold. So ganz schlicht. Die gibt’s zwar massig, sie sind aber öfter mal nicht kompatibel mit Metallminen.

*seufz* Hat jemand von euch ne Idee? Kennt sich jemand von euch zufällig mit sowas aus und hat Erfahrung?

Zugang zu meinem Spirit-Blog

Da viele von euch auch meinen Spirit-Blog lesen und daher sicher schon gemerkt haben, dass dieser seit einiger Zeit „privat“ ist, wollte ich diejenigen, die früher dort mitgelesen haben und es weiterhin tun möchten, einladen mir einfach eine Anfrage zu schicken. Dazu benötigt ihr aber einen WordPress-Account.

Da ich auf der Seite manchmal über sehr persönliche Dinge schreibe, möchte ich kontrollieren können wer meine Sachen liest. Im Normalfall habe ich aber nichts gegen die Leute die bei mir regelmäßig kommentiert haben oder mit denen ich sonst wie im Austausch stand. Ich hatte zuletzt nur leider sehr viele stumme Leser im Hintergrund (zwei Drittel all meiner Leser?) und das wurde mir dann irgendwie unangenehm.

Wer also weiterhin mit lesen möchte: einfach eine Anfrage schicken!
Bei einigen von euch habe ich versucht eine Einladung zu versenden. Ich weiß nicht ob es geklappt hat.

Midweek-Stats KW 33/2016

Test Midweek Stats

[Wetter/Blick aus dem Fenster]

Während ich das hier schreibe, geht gerade die Sonne auf. Das Wetter sieht gut aus… ein angenehmer Sommertag wird das, nehme ich an. Man merkt, dass wir uns auf den Herbst zubewegen, nachts wird es schon ganz schön kühl.

[Gesundheit]

Hm… ja, okay. Ich denke ich sollte mich mehr bewegen und weniger sitzen. Dafür Gelegenheit zu schaffen ist manchmal gar nicht so leicht, wenn der PC oder das Sofa so verlockend sind.
Außerdem habe ich lästige Probleme mit meiner Nasenschleimhaut.

[gelesen]

In letzter Zeit habe ich einiges gelesen. Also in den letzten ca. 3-4 Wochen. Vielleicht hätte ich mir aufschreiben sollen was genau. Wenn man viel nebeneinander liest, kann es schon mal wirr werden mit den Autoren. Okay also…

Mark Benecke: Dem Täter auf der Spur
Keri Smith: Wie man sich selbst die Welt erlebt
Hermann Hesse: Siddhartha
Evi Hartmann: Wieviele Sklaven halten sie (habe ich ungelesen wieder abgegeben).
Yoko Tawada: Opium für Ovid (habe mittendrin aufgegeben, war mir dann doch zu anstrengend)
Yoko Tawada: Überseezungen
Grau, Engelbert: Leben und Schriften der Heiligen Klara
Zollner, Hans Leopold: „…der sich in Carlosruh ein Eden hat erbaut“
Herrmann, Bernd: Kriminalbiologie (nur überflogen und Teile davon gelesen)
Yelin, Barbara: Irmina

Angefangen aber noch nicht durch:

Hermann Hesse: der Steppenwolf
Thoreau, Henry David: Walden – ein Leben mit der Natur
Thomas Cleary: das Geheimnis der goldenen Blüte
Zeller, Eberhard: Oberst Claus Graf Stauffenberg
Marcel Detienne und Giulia Sissa: The daily life of the greek gods

[geschaut]

Lucifer, die erste Staffel
Ancient Aliens
Dokumentationen über Vintage- und Retro-Lifestyle, Minimalismus und Stauffenberg

[gehört]

Radio, 30er-Jahre-Musik, Estas Tonne, Kovacs, Eivor, IAMX, ein Webinar über Theologie

[gegessen (nicht in der Reihenfolge)]

Hab ich leider nicht dokumentiert. Nächste Woche vielleicht.

[Getrunken]

Kaffee, koffeinfreier Kaffee, Radler, Wasser, Cola, Tee (nicht in der Reihenfolge)

[Vorsätze der letzten sieben Tage eingehalten?]

Nein, leider nicht so ganz. Ich hatte mir vorgenommen mehr zu lächeln, was nicht wirklich geklappt hat. Gerade sitzen hat auch nur bedingt geklappt, ich falle immer wieder in alte Verhaltens- und Bewegungsmuster. Das nervt!

[Erfolge]

Diese Frage ist immer sehr schwer. Ich bin nämlich super darin alles zu verdrängen/vergessen was ich geschafft und gut gemacht habe.
Na okay, ich habe mir ein Zielfindungs-Journal angelegt, das mir dabei helfen soll mich besser auf Dinge zu fokussieren, die ich erreichen will. Die Auseinandersetzung mit dem Thema „Was will ich eigentlich?“ ist extrem spannend.
Ich habe NICHT mit meinem Bullet-Journal aufgehört.
Ich hatte auf psychischer Ebene einen interessanten Fortschritt, auf den ich hier aber nicht näher eingehen werde.

[Misserfolge]

So richtig gab es da keine, glaube ich. Ich habe aber auch nicht alles geschafft was ich mir vorgenommen habe, auch wenn das an sich gar nicht schwer gewesen wäre. Ich hatte einen kleinen emotionalen Absacker zwischendurch.

[Gedanken zum heutigen Tag]

Oh well… Selbstorganisation und Motivation sind im Moment ein sehr wichtiges Thema für mich. Ich versuche offen zu bleiben.

[Vorsätze für die nächsten sieben Tage]

Gerade sitzen
Mehr bewegen
Regelmäßig Nasenspülungen machen
Täglich lesen
Täglich das Tagebuch und das Journal führen
Mehr auf meine Gefühle achten
Mich auf das konzentrieren was ich kann

früher gab es auch schöne Männer…

Aus Versehen, durch Zufall, fand ich heute eine tolle Tumblr-Seite, die für ein paar meiner LeserInnen bestens geeignet und interessant sein dürfte, gerade die unter euch die schreiben. Warum? Weil es auf ihr viele Bilder von hübschen Männern gibt. Also von äh… toten Männern. Nein, nicht von Leichen, sondern von Leuten die früher mal gelebt haben, vor hundert Jahren oder mehr.
Und es sind zum Teil SEHR schöne Bilder, bei fast jedem von denen fällt mir sofort eine fiktive Geschichte ein, die ich erzählen möchte.
Die Seite heißt My Daguerreotype Boyfriend.
Ich finde es faszinierend wie modern manche der Männer wirken. Aber es handelt sich wohl tatsächlich meist um Vintage-Bilder. Oft steht die Quelle dabei.
Viel Spaß beim Schwelgen in Ideen und Geschichten.

scheitern…

Eine Bloggerin die ich lese hat heute die Frage gestellt: Wenn du wüsstest, dass du nicht scheitern kannst, was würdest du tun?
Die Frage hat mich hart getroffen. Der allererste Gedanke der mir kam war nämlich: „Ich würde mich zur Illustratorin ausbilden lassen.“
Es hat mich irgendwie erschreckt, dass dieser Wunsch so konkret ist und dass tatsächlich das einzige das mich von diesem Ziel trennt, meine Angst ist, meine Angst zu scheitern. Und Geld. Aber Geld lässt sich immer irgendwie auftreiben, wenn man etwas wirklich will.

Was würdest DU tun wenn du wüsstest, du könntest nicht scheitern?

Frage zu GIF-Dateien

Da ich weiß, dass ich ein paar schlaue Leute unter meinen LeserInnen habe, wollte ich mal eine Frage in die Runde werfen, die mich selbst überfordert.

Wie verhält es sich copyright-technisch eigentlich mit GIF-Dateien, also animierten Bildchen aus Filmszenen oder sonstigen Montagen?
Ich habe im Netz diesbezüglich nur sehr komische, zum Teil widersprüchliche Aussagen gefunden, die mich irritierten. Ich meine, das Internet ist voll mit GIFs, es gibt Anbieter wie Giphy oder Tumblr, die verbreiten die Dateien viral wie sonst was. Das müsste doch teilweise sehr große Angriffsflächen für Klagen bieten, wenn dieses Format wie Fotos oder Videos behandelt werden würde oder nicht?
Und wie ist das mit den ErschafferInnen des GIFs – also nicht des ursprünglichen Videos/Bildes, sondern der GIF-Datei selbst? Muss die/der genannt werden? Wie soll das funktionieren, wenn ein GIF bereits millionenfach bei Facebook oder Tumblr geteilt wurde und eine echte Quelle so gut wie nicht ermittelbar ist? Es gibt zwar einige bekannte GIF-Künstler, doch viele machen das ja auch anonym. Ist das eine rechtliche Grauzone oder gibt es dafür schon eine fundierte Grundlage?

Hat jemand von euch eine Quelle zu einer rechtlichen Grundlage dazu? Wäre sehr dankbar.